Warum Entspannung so wichtig ist

In den letzten Jahren hat sich der Mensch und seine Umgebung sehr schnell verändert. Das Leben ist in allen Bereichen schneller geworden.

Alles ist in Bewegung und vieles beginnt immer wieder von vorn, jeden Tag, Woche, Monat und Jahr. Von uns allen wird heute viel verlangt in Schule, Beruf, Familie und sogar im Alter. Man möchte in allen Lebenslagen, in jeder Situation jedem gerecht werden und vergisst dabei häufig sich selbst. Daher ist es wichtig im Alltag immer wieder einen 
Ausgleich zu schaffen.


Eine Dauerbelastung ist ebenso unnatürlich und nicht gut für unseren Körper und Geist, wie lange Phasen von Passivität und Unterforderung. Wird unser Gleichgewicht gestört, spüren wir das, und unser Körper versucht darauf zu reagieren. Im schlimmsten Fall können wir krank werden.

Menschen müssen im Gleichgewicht bleiben, das ist wie einatmen und ausatmen – das eine kann ohne das andere nicht sein.

Wenn unser Körper und Geist im Einklang ist, Atmen wir ruhiger und regelmäßiger. Die Muskulatur im ganzen Körper ist locker und entspannt. Unsere Körpergefühle und unsere Stimmung verbessert sich. Auf längere Sicht können wir mit herausfordernden Situationen besser umgehen, wenn Entspannung auch zum Alltag gehört.

Es sollte uns bewusst werden, dass wir in unserem Leben Platz schaffen sollten für etwas Entspannung. Uns geht es gut, wenn wir lachen können und Freude im Alltag haben. Wenn jeder seine Entspannung findet, die er braucht und ihm guttut, dann ist er auf dem besten Weg, sein inneres Gleichgewicht zu erlangen.

Entspannung ist ein lebenswichtiges Prinzip. Es zu definieren, ist gar nicht so einfach, es ist ein Prozess. Er zeigt sich im Körper sowie auch auf der psychischen und der mentalen Ebene.

Mein Bestreben ist es, Ihre Energiebalance wieder ins Gleichgewicht zu bringen



Wenn wir Körper und Geist 
In Einklang bringen, 

spüren wir Freude, Ruhe, Liebe
und Mitgefühl. Wir sind
ausgeglichener und können mit
unserem Alltag liebe- und
respektvoll umgehen. Wir haben
Freude an dem, was wir tun.